Samstag, Abschlusstag in Pordenone 2009

Der letzte Tag beim diesjährigen Stummfilmfestival beginnt mit Filmschnipseln des frühen Kinos, begleitet von den zwei Musikern der Masterclass (Miye Yanashita und Cyrus Gabriysch).
Für mich ganz interessant war ‘The Sinking of the Lusitania’ von Winsor McCay. Winsor McCay war in einem der Vorjahre ein Schwerpunkt, aber ich meine den Film gab es damals nur im Rahmen einer Art ‘The making of’ in Ausschnitten zu sehen. Hübsch war auch ‘The Teddy Bears’ mit knuffeligen Bären in den Hauptrollen. Und die Musiker hatten einmal echte Probleme einen 5-Sekunden-Schnipsel zu begleiten. Kaum angefangen, schon war der Schnipsel unerwartet vorbei.

Der Vormittag ging dann mit einem weiteren Glanzwerk weiter. Der dänische Film ‘The Master of the House’ beschrieb eine inzwischen unübliche häusliche Gesamtsituation, in der der Mann einen übelgelaunten Haustyrannen spielt und die Hausfrau sich für Mann und Kinder aufopfert. Als sie kurz vor dem Zusammenbruch steht wird sie von ihrer Mutter und dem ehemaligen Kindermädchen des Mannes zur Erholung geschickt und für den Mann beginnt eine Umerziehung. Als er seine Fehler einsieht kommt sie wieder zurück. Insgesamt amüsant, man sieht aber auch, das der emanzipatorische Ansatz nicht sehr weit geht. Die Tochter hilft immer bereitwillig im Haushalt, während der Sohn auf der Straße spielt und die Geschlechterrollen werden nie in Frage gestellt.

Am Nachmittag gibt es dann erneut einen Block mit Detektivfilmen, danach folgte der Dreyer-Film ‘Die Gezeichneten’, ein Film über die Anzettelung eines Judenprogramms um 1905 in Russland.

Das Programm für den Nachmittag schließt heute etwas früher, am Abend gibt es dann den Film ‘Ukulelescope’ , begleitet vom ‘Ukulele Orchestra of Great Britain’. Das Orchester begleitet eine Auswahl von Kurzfilmen des British Film Institute. Ich freu mich schon!

Verwandte Artikel

Tags: ,

Hinterlasse eine Antwort