Archiv für die Kategorie ‘Filmgeschichte’

TV-Tipp: Der Jazzsänger in der ARD

Freitag, 03. Juni 2011

Ausnahmsweise mal kein Stummfilmtipp:

Der Jazzsänger wurde 1927 gedreht und gilt als der erste Tonfilm in Spielfilmqualität. Der Film ist in weiten Teilen noch ein Stummfilm und verwendet auch stummfilmtypische Gestik und Mimik, sowie eingeblendete Zwischentitel.

In der Nacht von Sonntag (05.06.) auf Montag (06.06.) zeigt die ARD den Film. Filmbeginn ist 1:05.

Stummfilm-Symposium in Heidelberg

Montag, 19. April 2010

An diesem Wochenende findet in Heidelberg ein Stummfilm-Symposium mit dem Schwerpunktthema „Palästina – das Heilige Land im frühen Film“ statt.

Plakat Stummfilm-Symposium

Plakat Stummfilm-Symposium

Am Samstag, den 24.04. wird das Sym­posium um 21:00 Uhr mit der Begrüßung eröffnet, ab 21:30 Uhr (also mit Ende des Shabbats) wird der Stumm­film „Judith of Bethulia“ gezeigt. Der Film wird begleitet mit dem Vortrag von Frau Dr. Regina Heilmann.

Am Sonntag, den 25.04. wird die Ver­anstaltung ab 11.30 Uhr bei einem Brunch und ersten Gesprächen fort­gesetzt. Um 13:00 Uhr folgen weitere Filme („Aviv B’Eretz Yisrael – Springtime in Palestine“ (1928), “Filmen Fra det hellige Land – Films from the Holy Land“ (1924) und der Film „The Ten Command­ments“ (1923)).

Das Symposium präsentiert zudem die aufschlußreichen Vorträge von Herrn Dr. Claude Sui zur frühen Reisefotografie im Heilige Land und von Herrn Prof. Dr. Reinhold Zwick den Vergleich der Inszenierungsstrategien in frühen Bibelfilmen.

Im Symposium wird der Frage nachgegangen, inwieweit die Bilder in Film und Fotografie die Illusionen vom „Heiligen Land“ so sehr forciert haben, dass man in Europa und in den USA eine Provinz des osmanischen Reiches zu einem Ort der Sehnsucht verklärte. Was einmal eine mythische Vision war schien nun als konkreter Topos in greifbarer Nähe.

Inwieweit diese Einschätzung zutrifft und noch heute nachklingt oder es sich vielleicht ganz anders verhielt und die Flut der Bilder weit weniger wirkungsmächtig war, soll in dem Symposium erörtert werden.

Das Symposium wird von Studierenden verschiedener Fakultäten in Kooperation mit dem Medienforum Heidelberg, der Hochschule für Jüdische Studien und der Kineskop-Filmschule realisiert.

Mehr zum Programm:

Lotte Reiniger Ausstellung in Tübingen

Freitag, 04. September 2009

Passend zu der heute bei absolut medien erscheinenden neuen DVD mit Lotte Reinigers schönsten Filmen:

Seit dem 7. März 2008 gibt es im Tübinger Stadt­museum im Kornhaus eine Dauerausstellung zu Lotte Reiniger, die u.a. den Film Die Abenteuer des Prinzen Achmed produzierte.

Die Scherenschnittkünstlerin zog 1980 nach Det­ten­hausen in der Nähe Tübingens und ver­starb dort am 19. Juni 1981. Ihr Nachlass bildet die Grundlage für die Tübinger Ausstellung.

Die Ausstellung “Die Welt in Licht und Schatten. Lotte Reiniger: Scherenschnitt, Schatten­theater, Silhouettenfilm” ist täglich außer mon­tags von 11 bis 17 Uhr geöffnet, Eintritt: 2,50 Euro ermäßigt 1,50 Euro.

Einen Artikel Erzählen mit der Schere zu der Künstlerin und der Ausstellung gibt es von der Eßlinger Zeitung. Eine weitere Aus­stellung zu Lotte Reinigers Arbeiten befindet sich im Filmmuseum Düsseldorf.

Marsmenschen am Zeiß-Platz (Jena)

Dienstag, 01. September 2009

Die Ostthüringer Zeitung berichtet über eine Austellung des Jenaer Kunstverein zu einem Drehbuch aus den 20ern, das vermutlich nie umgesetzt wurde und jetzt als Animationsfilm in der Bauhaus-Uni in Weimar gedreht werden soll.

Das undatierte Werk fand sich im Nachlass des Künstlers [Walter Dexel] und wurde bislang noch nie ausgestellt. Der maschinengeschriebene Text auf Durchschlagpapier lässt darauf schließen, dass das Skript an Film­produzenten geschickt werden sollte, eine Bestätigung dafür findet sich in den Archiven jedoch nicht. Die Illustrationen der utopischen Marsreise zeigen eine noch unbekannte Seite im Oevre des Konstruktivisten Dexel.

(Quelle: Jenaer Kunstverein)

Morgen findet dazu die Vernissage um 19 Uhr statt, die Finissage ist für den 18. September, 19.30 Uhr vorgesehen, jeweils in der Galerie des Jenaer Kunstvereins. Mehr zur Ausstellung findet sich auf der Internetseite des Jenaer Kunstverein.

‘Wings’ zerstört

Donnerstag, 12. Februar 2009

Gerade erhielt ich einen Newsletter von Stephan v. Bothmer mit einer erschreckenden Programmänderung, zumindest der Grund ist erschreckend.

Leider muss ich mitteilen, dass die einzige in Deutschland erhältliche Kopie von “Wings” bei kürzlich einer Aufführung zerstört wurde. Wir zeigen stattdessen den Actionthriller “Submarine” vom Meister Frank Capra…

Weiter teilt er mit:

Dieses Unglück ermuntert mich immer wieder zu mahnen: Unser Filmerbe vergammelt in unseren Archiven. Die verfügbaren Mittel reichen zur Sicherung nicht aus! Viele Filmschätze gehen und sind schon unwiederbringlich verloren. Ich versuche mich mit meinen Mitteln für dieses Erbe einzusetzen: Indem wir die Schätze aus den Archiven holen und wieder einem großen Publikum zu Bewusstsein bringen. Mehr Aufmerksamkeit – mehr Einsicht – mehr Mittel.

Zwei weitere Beispiele: Im Jahr 2005 habe ich auf dem Filmfest Hamburg “Varieté” begleitet. Die Filmkopie wurde dabei vollkommen zerstört. Bisher ist keine neue ausleihbare Kopie erstellt worden (weil die Murnaustiftung an einer neuen Restaurierung arbeitet und kein Geld in die alte Fassung stecken möchte, was ja verständlich ist). Seitdem ist Varieté praktisch nicht mehr aufführbar. Die neue Restaurierung ist nicht in näherer Sicht.

Ein britischer Filmwissenschaftler suchte in zahlreichen Archiven weltweit Überbleibsel von Filmen eines bestimmten Regisseurs zusammen. Einige konnte er in einem Deutschen Archiv sicher stellen. Die Recherche dauerte zwei Jahre. Als er nach Deutschland zurück kehrte, waren die Filmaufnahmen vernichtet worden: zur Sicherung ausländischer Filme stünden keine Mittel mehr bereit. Das waren leider die letzten Kopien, die es von diesen Szenen auf der Welt gab. Wir können nur hoffen, dass ausländische Archiven mit unserem Filmerbe nicht so umgehen. Sonst wären ja auch die jüngst entdeckten Metropolisszenen in Buenos Aires für immer verloren.

Vielleicht sollte man den Begriff Filmarchiv in Zukunft vermeiden und stattdessen Kulturbank sagen, und Filme sind zukünftig ein Kul­tur­investitionsgut. Dann gäbe es vielleicht ein paar Milliarden aus dem Finanzmarktstabilisierungsfond zur Rettung der Bank?

Metropolis wird restauriert

Freitag, 06. Februar 2009

Letzten August wurden in Argentinien bisher vermisste Szenen aus Metropolis entdeckt, bald darauf gab es erste Grüchte über DVD-Neuerscheinungen in 2009.

Wie jetzt in vielen Zeitungen und Medien be­richtet wird, hat die Restaurierung jetzt be­gon­nen. In enger Zusammenarbeit von Friedrich-Wilhelm-Murnau-Stiftung, der Stiftung Deutsche Kine­mathek, dem Bundesarchiv-Film­archiv, dem Filmmuseum München, dem Deutschen Film­institut, Enno Patalas und anderen Partnern soll die Restaurierung durchgeführt werden.

Ziel soll eine vollständige Fassung für Festival- und Kinopublikum, Fernsehen und DVD sein. Ich bin mal gespannt bis wann es soweit ist und die Öffentlichkeit die Gelegenheit bekommt den Film komplett zu sehen.

Verpasst: The Bioscope Festival of Lost Films

Donnerstag, 15. Januar 2009

Bereits im Dezember wurde nach 2007 für den 5.-9. Januar 2009 ein weiteres Festival der verlorenen Filme angekündigt. Scheinbar ging es dem Blogbetreiber zum Jahreswechsel wie mir, einer der fünf angekündigten Filme entfiel mit der Begründung your programmer is leading a busy life at the moment and both time and energy have run out (der Blogbetreiber hat gerade fiel zu tun und hatte keine Zeit und Energie mehr).

Aber es wurden immerhin vier Filme vorgestellt, von denen keine bekannte Kopie mehr existiert. Folgende Filme wurden vorgestellt:

Russische Meisterleistung: Alexander Shiryaev

Dienstag, 21. Oktober 2008

Nachdem der Abschluss meines diesjährigen Pordenoneberichts noch etwas warten läßt und ich sowieso nicht viel zu den Filmen von Alexander Shiryaev zu berichten habe, freut es mich, das mir das Neue Deutschland die Arbeit in diesem Punkt abnimmt.

Mit dem Titel Russische Meisterleistung – Das Kinofestival Le giornate del cinema muto, Pordenone stellt die “Sozialistische Tageszeitung” den russischen Solotänzer, Ballettmeister, Tanzlehrer, Choreograf – und Filmpionier – Alexander Shiryaev vor.

100 Jahre Ford Model T

Sonntag, 28. September 2008

Das Auto, das durch alle Stummfilme tuckert, hat das Gesicht der USA verändert, der industriellen Produktion – und damit der ganzen Welt.

WOZ: Im Film «Big Business» aus dem Jahr 1929 geraten Stan Laurel und Oliver Hardy als Christbaumverkäufer über einen Hausbesitzer in Rage, der keinen Baum kaufen will. Sie beginnen, dessen Haus Stück um Stück zu demolieren – während dieser dasselbe mit Stans und Ollies Auto tut. Es ist ein Model T von Ford. Wofür steht es in diesem Film?

So beginnt ein Artikel in der schweizerischen Wochenzeitung WOZ. Marcel Hänggi interviewt Kurt Möser über die Tin Lizzy.

Ich kannte das Auto bisher auch nur als Massenprodukt, aber das es in den End-Zwanzigern ein Symbol für Unmodernität und vielleicht Armut war ist mir auch etwas neues.

Und wer jetzt Lust auf Laurel und Hardys Film bekommen hat, der Film ist im Internet verfügbar:

Link: Dick & Doof "Big Business" 1929 original

The Story of the Kelly Gang

Sonntag, 03. August 2008

Als ich meinen Beitrag zum Weltdokumentenerbe schrieb, war ich mir ziemlich sicher schon einmal eine Online-Version des Films The Story of the Kelly Gang gesehen zu haben – nur leider fand ich nichts mehr.

Kaum ist der Artikel veröffentlicht, schon werde ich fündig: australianscreen.com.au/titles/story-kelly-gang
Am rechten Rand des Beitrags finden sich drei kleine Clips aus dem Film.