Mit ‘Ankündigung’ getaggte Artikel

Stummfilmtermine

Sonntag, 31. Januar 2010

Wie bereits kurz angekündigt, habe ich meine Terminliste zu Film­konzerten und Stummfilmveranstaltungen eingestellt. Es hat einfach zuviel Zeit gekostet und ich war auch des öfteren ver­spätet mit meinen Aktualisierungen. Jetzt bin ich inzwischen auch dazu gekommen die Terminübersicht aus der Site-Navigation zu entfernen und bei den Terminseiten für 2010 einen Hinweis einzustellen, das es keine Aktualisierung mehr gibt.

Ich plane vorerst nicht die Terminübersicht wie bisher neu auf­zulegen. Was ich zur Zeit am überlegen bin, ist hier im Blog eine wöchent­liche Übersicht über Stummfilmtermine zu geben. Allerdings werde ich nicht auf “Terminjagd” gehen und wie bisher regelmäßig 30-50 Websites auf neue Termine absuchen. Mit anderen Worten: Die wöchent­liche Übersicht wird weniger vollständig sein, Meldungen am mich werden aber auch nicht untergehen. Zusätzlich steht es auch jedem frei, hier im Blog einen Kommentar mit einem Hinweis zu Veranstaltungen abzugeben.

Und ich hoffe, das ich mir durch diesen Befreiungsschlag wieder etwas mehr Zeit (und Lust) gebe und der Blog wieder etwas belebter wird.

Countdown

Freitag, 04. September 2009

Wer es nicht erwarten kann und die Tage bis zum nächsten Festival zählt:

  • Keine Ereignisse vorhanden
  • In der Seitennavigation auf der Stummfilm-Blog-Startseite hat es ab heute einen Countdown ;)

    TV-Tipp: Die Verliebten von Pont Mac Donald auf Arte

    Dienstag, 12. Mai 2009

    Kommenden Freitag, 15. Mai 2009 zeigt Arte um 00.35 Uhr den Kurzfilm Die Verliebten von Pont Mac Donald (Frankreich, 1961, 5mn).

    Aus der Ankündigung:

    Mit aufgesetzter dunkler Brille sieht ein junger Mann das Leben ziemlich schwarz. Sobald er die Gläser abnimmt, erstrahlt die Welt für ihn und seine Liebste wieder in neuem Licht … Burlesker Stummfilm von Agnès Varda mit Jean-Luc Godard in der Hauptrolle.
    [...]
    Die Musik zu Agnès Vardas dreiminütigem Stummfilm stammt vom renommierten Filmkomponisten Michel Legrand (geboren 1932), der für seine Musik unter anderem mit drei Oscars ausgezeichnet wurde.

    Nosferatu in Würzburger Kellergewölbe

    Montag, 11. Mai 2009

    Nach langer Pause vermeldet Werner Küspert wieder einmal eine Stummfilm-Aufführung in Würzburg. Am Dienstag, 26. Mai 2009 wird um 20.30 Uhr im Kellergewölbe der Zehntscheune des Juliusspital, Würzburg Nosferatu – Eine Symphonie des Grauens gezeigt.


    Aus der Ankündigung:

    Nosferatu – Eine Symphonie des Grauens
    nach dem Vampir-Roman „Dracula“ begründet das Genre der Vampir-Filme und gilt als einer der Höhepunkte des deutschen Stummfilms. Der Regisseur Murnau verwischt meisterhaft die Grenzen zwischen (Alp-)Traum und Wirklichkeit. Die Atmosphäre des Grauens beruht nicht – wie bei modernen Horrorfilmen – auf Schockeffekten, sondern auf der Art der Darstellung. Küspert & Kollegen untermalen dieses Meisterwerk akustisch mit eigens zum Film komponierten LiveJazz der Extraklasse. Begleiten Sie zusammen mit den Musikern die Darsteller des Films auf ein einsames Schloss in Transsylvanien und erleben Sie einen unheimlichen und faszinierenden Abend im Kellergewölbe des Juliusspitals.

    Begleitet wird der Film von:

    • Werner Küspert – Gitarre
    • Hubert Winter – Saxophon & Klarinetten
    • Rudi Engel – Kontrabass
    • Bill Elgart – Schlagzeug

    Sicherlich ein tolles Ereignis, der Film wirkt sicherlich toll im Gewölbekeller – und dann noch mit Jazz – hmmm, mal schauen ob ich alte Bekannte in Würzburg besuchen kann…

    Faszinierendes Zelluloid – Jüdisches Leben in der Weimarer Republik

    Dienstag, 17. Februar 2009

    Kommendes Wochenende gibt es in Heidelberg ein Stummfilm-Symposium unter dem Motto Faszinierendes Zelluloid – Jüdisches Leben in der Weimarer Republik.

    Aus der Ankündigung des Karlstorkinos:

    Im Rahmen des Seminars „Jüdische Renaissance in der Weimarer Republik“ realisieren Studierende der Hoch­schule für jüdische Studien in Zusammenarbeit mit dem Musik­wissenschaftlichen Seminar der Universität Heidel­berg und der Aktiven Medienarbeit des Medien­forums ein Symposium. Präsentiert werden die Filme, die das jüdische Leben in den 20er Jahren auf der Leinwand anschaulich erzählen. Referenten erläutern in Vorträgen und Diskussionen die Zusammenhänge und Hintergründe, in der diese Filme produziert wurden und die Bedeutung der jüdischen Filmschaffenden.

    Begleitet werden die Filme durch Studierende des Musikwissenschaftlichen Instituts. Gezeigt werden:
    (weiterlesen…)

    Pornofilmmaterial aus der Zwischenkriegszeit (ca. 1925)

    Sonntag, 18. Januar 2009

    Schon mal einen Stummfilmporno gesehen? Im Wiener Metro Kino (Johannesgasse 4) besteht am 22. Januar 2009 um 20.00 Uhr dazu Gelegenheit – zumindest in Auschnitten in einem Kompilationsfilm.

    Aus der Ankündigung des Filmarchivs Austria:

    Im Rahmen der Erwin-Puls-Ausstellung in der Kunsthalle Wien/Project Space Karlsplatz präsentiert das Filmarchiv Austria den bislang kaum öffentlich gezeigten Film OHNE PAUSE (A 1986) des Malers, Grafikers, Aktionskünstlers, Schriftstellers, Pornografieforschers und Philosophen Erwin Puls. Das Special ist der Auftakt einer Kooperation, bei der das Filmarchiv Austria im Verlauf des Frühjahrs den Pornografie-Schwerpunkt der Kunsthalle Wien auch mit einer größeren Filmreihe begleiten wird.

    OHNE PAUSE ist ein Kompilationsfilm. Erwin Puls arbeitet hier mit Pornofilmmaterial aus der Zwischenkriegszeit (ab ca. 1925) und aus der Nachkriegszeit und kombiniert es mit Amateurfilmen sowie mit nicht verwendetem Filmmaterial des österreichischen Regisseurs Michael Pilz über eine Autofahrt. Unter den Bildern läuft ein kunstphilosophischer Text.

    Damit wird OHNE PAUSE zu einem ästhetischen Verwirrspiel ohne! Pause, welches keine eindeutige summative Aussage zulässt, es sei denn vielleicht diese eine: OHNE PAUSE – denn wer nicht hinsieht, der bleibt vom Geschehenen ausgeschlossen. OHNE PAUSE verursachte zur Zeit seiner Entstehung gehörige Irritationen, der ORF verweigerte zunächst eine Ausstrahlung, 1998 fand sich der Film im ersten Frauenerotikshop MarG und wurde dort als “Skurrilitätensammlung aus dem Kultpornoarchiv Erwin Puls” angeboten.

    Mehr Beim Filmarchiv Austria und bei karlsplatz.org.

    Wieder da

    Mittwoch, 03. Dezember 2008

    Nach einer etwas hektischen Zeit normalisiert es sich bei mir gerade wieder. Frisch umgezogen habe ich jetzt wieder Internet und hoffentlich wieder etwas Zeit Stummfilm.info und den Stummfilm-Blog zu pflegen.

    Neben einer Aktualisierung der Stummfilmtermine werde ich dem­nächst mal schauen, was noch berichtenswertes bei mir auflief und was davon noch relevant ist. Unter anderem sieht es so aus, als ob ich noch einen lebenden Stummfilmstar gefunden habe.

    Für eine Ankündigung der Schulkulturtage in Bremen mit einem Workshop von Katharina Stashik und Dorothee Haddenbruch (Ensemble Mitrocine) zum Thema Stummfilmbegleitung ist es jedenfalls schon zu spät.

    Geheimnisse einer Seele auf Arte

    Donnerstag, 22. Mai 2008

    Am kommenden Montag, 26. Mai 2008 sendet Arte um 23:35 Uhr den Stummfilm Geheimnisse einer Seele (G.W. Pabst 1926).

    Näheres zum Film bei der Programmankündigung von Arte.

    Erste Stummfilmveranstaltungen 2009

    Montag, 05. Mai 2008

    Kaum zu glauben, aber es gibt schon die ersten Ankündigungen von Filmkonzerten in 2009. Die erste Vorschau ist auf Stummfilm.info zu finden, es sind Termine im Januar, Februar und Mai bekannt, teilweise allerdings noch ohne Details.

    Erich Von Stroheim Filme online

    Samstag, 26. April 2008

    Nächste Woche wird canal 7 Argentina in ihrer Reihe Filmoteca Erich Von Stroheim Filme mit Live-Begleitung durch Fernando Kabusacki und Matías Mango zeigen.

    Die Sendung startet um 0:30 Ortszeit Buenos Aires (das wäre dann 8:00 morgens bei uns) und dauert 2 Stunden. Der Sender ist auch Online verfügbar.

    Gezeigt werden:

    • Foolish Wives (1922)
    • La Reina Kelly (1929)
    • The Great Gabbo (1929)
    • The Wedding March (1928)

    Mehr Informationen auf spanisch bei www.canal7.com.ar, bzw der Programmankündigung.