Mit ‘Blog’ getaggte Artikel

Stummfilmwoche im Pau-La-Vie-blog

Mittwoch, 20. Februar 2008

Paulas Buch-, Musik- und Filmblog hat zur Zeit seine Stummfilmwoche.

Bereits erschienen sind Artikel zu

Ein Artikel müsste noch erscheinen um die versprochenen 7 Filmbesprechungen vollständig zu machen ;) .

Danke Paula für deine Filmbesprechungen. Mir bleibt eigentlich nur anzumerken, das Stummfilme mit Live-Begleitung nochmal eine Klasse interessanter sind (zumindest meine Meinung).

Silent Ozu im Japankino-Blog

Samstag, 09. Februar 2008

Japankino informiert in seinem neuesten Betrag über eine neue DVD-Ausgabe mit Stummfilmen Yasujiro Ozus: Silent Ozu.

Mehr dazu im Japankino-Blog.

DVD-Hinweis bei Japankino

Freitag, 18. Januar 2008

Japankino hat gerade einen Artikel zu Mizoguchi-Stummfilmen auf DVD veröffentlicht.

Die DVDs von Digital Meme scheinen ganz gut zu sein – aber mehr dazu bei Japankino.

Stummfilm der Woche 3/2008: Verlorenen Filme bei Bioscope

Montag, 14. Januar 2008

Mein Stummfilm dieser Woche ist diesmal mal wieder keine Einzelveranstaltung, sondern eine ganze Reihe. Wie schon angekündigt veranstaltet Bioscope ein Festival der verlorenen Filme. Von Montag bis Freitag wird bei Bioscope jeden Tag ein verlorener Stummfilm vorgestellt.

Ich bin mal gespannt, welche Filme vorgestellt werden.

(weiterlesen…)

Bioscope Festival der verlorenen Filme

Freitag, 07. Dezember 2007

Unter dem Titel The Bioscope Festival of Lost Films ist für den 14.-18. Januar 2008 ein Blog-Filmfestival bei Bioscope geplant.

Fünf Tage lang wird jeden Tag ein Film vorgestellt, von dem es in keinem Archiv dieser Welt eine Kopie gibt. Dazu gibt es begleitende Informationen und Interviews.

Ein Programm des Festival gibt es noch nicht und wird es auch nicht vorab geben. Das dürfte das erste Filmfestival sein, das hofft, das es sein Programm in letzter Minute ändern muß. :)

Russische Stummfilme im Über-Setzer-Logbuch

Montag, 12. November 2007

Ich bin gerade über eine den Blog Über-Setzer-Logbuch gestolpert. Seit Oktober hat es dort eine Serie „Russischer Film“ mit einem kleinen Streifzug durch die russische Filmgeschichte.

Die Serie beginnt mit einem Artikel zur Geburt des russischen Films, gefolgt von einem Artikel zur Pionierzeit (1908–1914) und der Blütezeit im ersten Weltkrieg. Dazu hat es verschiedene Artikel zu einzelnen Filmen und Regisseuren. Angereichert sind die Artikel durch Hintergrundtexte.

Ein Hinweis zum Kommentar von gz bei der Ankündigung der Reihe: Ich fand die Beiträge interessant, und ich könnte mir vorstellen, das sich jetzt noch ein paar weitere Leser finden ;)

Und wer jetzt Interesse an russischen Stummfilmen bekommen hat, im Münchner Filmmuseum läuft noch bis 27. November 2007 die Filmreihe Sowjetische Stummfilme.

Webtipp: Eifelarea Film

Mittwoch, 31. Oktober 2007

Kürzlich bin ich auf den Blog Eifelarea Film gestossen. Der Blog mit dem Untertitel Hinter den Kulissen deutscher NoBudget-Filmer informiert über die Filmproduktion und gibt Tipps zum Drehen eigener Filme.

Letztens beschäftigte der Blog sich mit Farben, und streift unter anderem die Entwicklung der Farbfilme und die Farbcodierung in Stummfilmen.

Pordenone 2007 – Ein Rückblick

Sonntag, 21. Oktober 2007

Jetzt ist es eine Woche her, seit ich aus Pordenone zurück bin. Welche Eindrücke habe ich mitgenommen? Ich sah jede Menge Stummfilme mit guter Musik, und oft mit hervorragender Musik. Ich schätze, dass ich etwa 1/3 der angebotenen Filme gesehen habe. Mit Jean Darling konnte man wieder einen Menschen erleben, der über seine persönlichen Erfahrungen aus der Stummfilmzeit berichten konnte. Schade das die ebenfalls angekündige Diana Serry Carry (Baby Peggy) aus gesundheitlichen Gründen nicht anwesend war, aber sie lies ausrichten, das sie nächstes Jahr wieder kommen will.

Wie jedes Jahr machte ich die Erfahrung, das es komplett unnötig ist Bücher mitzunehmen um Leerlauf zu überbrücken. Es gibt soviel zu sehen, es gibt kein Leerlauf. Und wenn, dann setzt man sich lieber mal ins Café oder Restaurant und läßt es sich gutgehen.

Ich startete dieses Jahr erstmals den Versuch eines Livebloggings vom Festival. Es gestaltete sich schwieriger als ich erwartet habe. Zum einen gab es technische Gründe (der Internetzugang war manchmal etwas schwierig), vor allem gab es etwas Probleme die Zeit zum schreiben zu finden. Insgesamt glaube ich nicht, das ich das so wiederhole. Bei Bioscope gab es auch eine Live-Bericht vom Tag 1 bis zum Tag 5 des Festivals. Nächstes Jahr, sofern ich dann wieder in Pordenone bin, werde ich es wohl ebenso machen. Schade fand ich, dass ich erst zuhause feststellte, das die Bioscope-Macher auch in Pordenone sind, dabei haben sie es frühzeitig angekündigt. Man hätte sich ja mal treffen können.

Nach acht Jahren fand das Festival nicht in Sacile, sondern in Pordenone statt, für mich war es das erste Mal in Pordenone. Es ist ganz angenehm, wenn man mal schnell ins Hotel kann für eine kurze Entspannung. Genutzt habe ich diese Möglichkeit aber kaum. Nur abends war es sehr praktisch gleich ins Bett gehen zu können und nicht erst mit dem Bus zum Hotel fahren zu müssen. Insgesamt war die Atmosphäre in Pordenone nicht so familiär. In Sacile war die Stadt vom Festival geprägt, selbst Bäcker und Schuhgeschäfte dekorierten für das Festival. Sacile empfand ich gemütlicher, die Cafés reizten mehr zum verweilen. Pordenone ist größer, das ist Festival ist sichtbar, aber nicht prägend.

Das Programm dieses Jahr kam mir kleiner als in Sacile vor, wobei es glaube ich eher ein subjektiver Blick war. In Sacile waren die zwei Veranstaltungsorte an zwei Enden der Stadt, in Pordenone an zwei Enden eines Gebäudes. Zugleich war das Programmheft kompakter und zeitlich sortiert. Die Programme in Sacile waren in einer Tabelle und man konnte Terminüberschneidungen leicht erkennen.

Insgesamt wieder ein schönes und interessantes Festival. Wer einen Blick in das komplette Programm werfen will, kann sich das Programm (180KB, 11 Seiten) und das Programmheft (ca. 3MB, 84 Doppelseiten) als PDF downloaden.

Nächstes Jahr findet das Festival in Pordenone vom 4.-11. Oktober 2008 statt. Und ich werde mich bemühen in näherer Zukunft auf Stummfilm.info eine Zusammenfassung des Giornate del Cinema Muto 2007 mit einigen Fotos zu erstellen.

Danke Akismet

Freitag, 31. August 2007

Nachdem ich gerade schon beim Bedanken war, gleich noch ein Dank in eigener Sache.

Danke Akismet, heute hast du automatisch den tausendsten Kommentar-Spam bei mir herausgefiltert.

Gute Arbeit!

Und für Statistikfans: Aktuell hat es 113 Artikel im Blog und 36 “echte” Kommentare (wobei davon die meisten Trackbacks von mir selbst sind). Je Blogartikel hat es ca. 10 gelöschte Spam-Kommentare.

Falls jemand Links von irgendwelchen durchgeknallten Autohändlern aus den USA braucht, die glauben deutsche Stummfilmfans wären eine vielversprechende Zielgruppe: Einfach bei mir melden, ich sende dann einen kleinen Auszug von aktuellen Spamkommentaren zu.

50 Beiträge und eine Tag-Wolke

Sonntag, 03. Juni 2007

Am 25. März 2007 startete der Stummfilm-Blog mit einem Willkommen. Nach 70 Tagen seit dem erstem Beitrag ist jetzt die Marke von 50 Einträgen erreicht. Das entspricht 0.71 Beiträgen pro Tag, ein Beitrag benötigte im Schnitt 1.40 Tage (34 Stunden) zur Erstellung.

Damit habe ich das von mir selbst gesteckte Ziel von zwei Beiträgen die Woche deutlich überschritten. Mit ein Grund dafür war sicherlich die Idee jede Woche einen Stummfilm der Woche zu küren. Bisher wurden so neun zehn Veranstaltungen als völlig subjektiver Höhepunkt der Stummfilmwoche ausgezeichnet.

Zum Beitrags-Jubiläum gibt es jetzt auch eine Tag-Wolke für den Stummfilm-Blog. Ein Tag ist ein Schlagwort, das man einem Artikel zuordnen kann. Die Tag-Wolke zeigt die verwendeten Tags an, wobei mehrfach verwendete Tags größer dargestellt werden als selten verwendete Tags. So kann leicht erkennen, bei welchen Schlagworten Schwerpunkte der geschrieben Artikel liegen.

Mal schauen, wie sich der Blog weiter entwickelt.