Mit ‘Charlie Chaplin’ getaggte Artikel

Presse- und Webschau

Freitag, 24. Juni 2011

Sulz a. N., Bernstein als spiritueller Ort

Schwarzwälder Bote, 16.06.2011

Die Veranstaltungsreihe “Klangraum Kloster Bernstein” wird jetzt fortgesetzt…

Zweimal stehen Kinovorführungen auf dem Programm,… Sehr gut besucht im vergangenen Jahr war das “Orgelkino”, zu dem am Samstag, 6. August, um 20.30 Uhr erneut eingeladen wird. Peter Schleicher von der Musikhochschule Stuttgart improvisiert auf der Orgel zu Stummfilmen, die über die Leinwand flimmern.

Stummfilmfestival im Babylon – Charlie Chaplin kehrt zurück nach Berlin

Tagesspiegel

Vor 80 Jahren besuchte Charlie Chaplin Berlin. Im Babylon gibt es zum Jubiläum das Gesamtwerk als Stummfilmfestival – mit Orchesterbegleitung.

Das Gedränge am Bahnhof Friedrichstraße war höllisch. Die Polizei hatte sich an jenem 9. März 1931 sorgfältig auf die Ankunft Charlie Chaplins vorbereitet, versuchte ihn durch einen Schutzkordon vor dem Ansturm der Schaulustigen, Autogrammjäger und Pressevertreter zu schützen – vergeblich, …

Alle abendfüllenden Stummfilme, begleitet vom Neuen Kammerorchester Potsdam, werden gezeigt, neun thematisch geordnete Kurzfilmprogramme, ebenfalls mit Live-Begleitung, die ersten Gehversuche des künftigen Genies wie auch seine Tonfilme.

23.07. im Kulturhaus Osterfeld: Silent Movie 21, live vertonte …

Grundsucher – City-Portal

Eine Woche lang erarbeiten die zwei Musiker von KrausFrink Percussion zusammen mit zehn SchülerInnen des Neigungskurses Musik des Gymnasiums Neuenbürg eine live Vertonung mehrerer kurzer Stummfilmklassiker. Das Ergebnis dieses Workshops und eine Solo Filmbegleitung von KrausFrink selbst werden am 23. Juli 2011 im Kulturhaus Osterfeld präsentiert. Ein weiteres Highlight dieses Abend wird eine außergewöhnliche Filmpremiere sein: Ein eigens für dieses Event produzierter Stummfilm wird zum ersten Mal der Öffentlichkeit vorgeführt.

Charlie Chaplins erstes Tonprojekt entdeckt

Negativ-filme.de

Zwei seiner bekanntesten Werke, Lichter der Großstadt (1931) und Moderne Zeiten (1936), sind bis auf die Filmmusik Stummfilme, obwohl zu einer Zeit …

Aus aktuellem Anlass…

Sonntag, 04. April 2010


Presseschau

Mittwoch, 04. März 2009

Oberhaching · Chaplin mit Dinner
(Münchner Wochenanzeiger, 25.02.2009)

Veranstaltungsankündigung für den 1.3.2009

Stummfilmrevue im club junges europa
(Backnanger Kreiszeitung, 27.02.2009)

Terminankündigung.

Armchair-Travellers
(Dr. Heike Talkenberger, Damals, Geschichte online, 02.03.2009)

Zu einer Austellung im WienMuseum am Karlsplatz

…Kenntnisse über exotische Welten gewachsen. … Ihnen musste die Phantasie genügen, beflügelt durch …
Laterna-magica-Apparate konnten da ebenso zum Einsatz kommen wie…

Eine attraktive Ausstellung im WienMuseum am Karlsplatz präsentiert noch bis zum 29. März unter dem Titel „Zauber der Ferne. Imaginäre Reisen im 19. Jahrhundert“ eine große Vielfalt von Reiseillusionen. Zu sehen sind neben Guckkästen eine Laterna magica für Nebelbildprojektionen, Kosmoramen und der Nachbau eines Kaiserpanoramas mit 25 Stereoskopen. Plakate und frühe Reisefilme kommen hinzu.

Manoel de Oliveira plant neuen Film
(Allgemeine Zeitung der Lüneburger Heide, 03.03.2009)

Der älteste aktive Regisseur der Welt, der 100-jährige Portugiese Manoel de Oliveira, plant ein neues Filmprojekt.

Sein erstes, 1930 entstandenes Regiewerk, eine Dokumentation über den Fluss Douro, war ein Stummfilm.

‘Jahrmarkt anno dazumal’ in Kommern – Zeitreise für Kirmes-Fans
(Urlaub-im-web.de, 03.03.2009)

Veranstaltungsankündigung 11. bis zum 19. April für den
“Jahrmarkt anno dazumal” im LVR-Freilichtmuseum in Kommern (NRW).

… An die frühen Vorboten des Medienzeitalters erinnert ein “reisender Kino-Salon”, in dem u. a. handkolorierte Stummfilme aus der Zeit um die vorletzte Jahrhundertwende über die Leinwand flimmern. …

Bewegte Bilder der Vergangenheit: Ein Raunen geht durch den Saal
(suederlaender-tageblatt.de, 04.03.2009)

Veranstaltungshinweis

Wenn am 22. und 29. März der Film “Plettenberg – Kleinod im Sauerland” gezeigt wird, sehen die Zuschauer den Plettenberger Alltag vor 75 Jahren

Nicht nur, dass Prüß die interessantesten 90 Minuten aus den 45 Stunden Material extrahiert hat – er hat den Stummfilm auch vertont

Presseschau

Donnerstag, 05. Februar 2009

Kurt Weill lässt die Puppen tanzen
(Wolfgang Hirsch, Thüringischen Landeszeitung, 29.01.2009)

Zur Festival-Eröffnung steht unter dem Titel “Figura et Anima” eine Kombination aus Figurentheater und Film­konzert auf dem Programm. Das Magdeburger Puppen­theater und Eleven der Berliner “Ernst Busch”-Hochschule interpretieren Weills Ballet chanté “Die sieben Todsünden” szenisch; die Anhaltische Philharmonie Dessau unter GMD Golo Berg begleitet außerdem die Puppenfilme “L´horloge magique” und “La foÞret enchantée” von Ladislas Starewitch, zu denen Paul Dessau die Musik schrieb.

„Museum Nostalgie“ in Höchst – Geräte und Techniken aus dem Alltag unserer Vorfahren
(Manfred Giebenhain, 30.01.2009)

Bericht über das Museum Nostalgie im Höchster Ortsteil Mümling-Grumbach.

Hinzu kommen Mineralien und eine Spielzeugsammlung im Dachgeschoss. Wer wissen will, wie eine Laterna magica funktioniert oder den Klingelton einer der ersten Registrierkassen hören möchte, ist im Nostalgiemuseum richtig.

Melancholiker erzeugt Heiterkeit
(Klaus Fricke, 31.01.2009)

Bericht über eine Kinotheaterstück „Der Filmerzähler” von Mark Spitzauer im Cink k in Oldenburg.

Die Stimme der Stummen heißt Heinz. Heinz Rummel, um genau zu sein. [...] Auf jeden Fall ein Name, der Bilder erzeugt. Was Wunder also, dass Heinz Rummel einen ganz besonderen Beruf hat. Er ist Filmerzähler. Heinz Rummel erzählt, interpretiert und philosophiert über Stummfilme. Live und unmittelbar während der Vorführung.

Lieber Staunen als Leiden
(derstandard.at, 01.02.2009)

Interview von dem österreichischen Filmemacher Siegfried A. Fruhauf.

derStandard.at: Warum ist keine deiner Arbeiten auf YouTube zu finden?

Fruhauf: [...]
Man spricht bei digitalen Bildmedien von immer mehr Leistung und immer noch höheren Pixelzahlen, dabei wird die Qualität immer schlechter. Auf YouTube hast du nur noch 15 statt 25 Bilder pro Sekunde – das ist retro: Stummfilme sind damals auch mit 16 Bildern gelaufen. Das wäre zum Beispiel ein Ansatzpunkt, um mit YouTube zu arbeiten.

Duo spielt Charlie Chaplin
(szon.de, 04.02.2009)

Ankündigung einer Musikveranstaltung am Donnerstag, 5. Februar im Alten Schlachthof, Sigmaringen

Presseschau

Samstag, 24. Januar 2009

Erlangen: Charlie Chaplin wird zum Star der Manege
(Roth Hilpoltsteiner Volkszeitung, 20.01.2008)

Ankündigung der 13. Stummfilmmusiktage.

„Etwas schaffen, das zu mir gehört“ – der Jazztrompeter Dave Douglas im Gespräch
(Stefan Pieper, nmz.de, 19.01.2009)

Interview des Jazzmusikers Dave Douglas, der am 17.1. gerade ein Filmkonzert in Essen hatte.

Wenn Sparfüchse übers Ziel hinausschießen
(Nürnberger Nachrichten, 20.01.2009)

Ginge es nach dem kürzlich vorgelegten Sachverständigenbericht für 2007, so müsste das Filmhaus sein Stummfilmangebot am besten streichen und das Programm insgesamt verstärkt auf Kostendeckung ausrichten. Dabei dürften die gestrengen Prüfer wohl wissen, dass dies mit dem kulturpolitischen Auftrag des kommunalen Kinos – die Pflege der Filmkunst und Filmgeschichte – nicht immer leicht zu vereinbaren ist.[...] [...]

Stummfilme, die mit hohen Lizenzgebühren für jede einzelne Aufführung belegt sind, dürften demnach gar nicht mehr gezeigt werden – «trotz verhältnismäßig guter Publikumsnachfrage», wie die Prüfer selbst einräumten.

Glamourwelt Klein Hollywood – Schüler erforschen einstige Filmstadt Weißensee / Im Mittelpunkt steht die Künstlerfamilie May
(Steffi Bey, Neues Deutschland, 21.01.2009)

Eine stumme Predigt
(Daniel Kothenschulte, Frankfurter Rundschau, 21.01.2009)

Daniel Kothenschulte über Clint Eastwoods Film “Der fremde Sohn” und seinen Bezügen zum Stummfilm.

StummFilmMusikTag Erlangen- Jede Menge Stars in der Manege
(Nürnberger Zeitung, 22.01.2009)

8. internationales Festival Stummfilm & Livemusik im DAI Heidelberg
(Openpr.de, 23.01.2009)

Pressemitteilung von DAI Heidelberg. Das Haus der Kultur.

Stumme Kunst und flotter Funk
(Delmenhorster Kreisblatt, 24.01.2009)

Delmenhorster Kulturlounge:
Die „Peter Mim Theatre Company“ präsentiert am Sonnabend, 24. Januar, ab 19 Uhr den Theater-Stummfilmabend „Charlie Chaplin lebt weiter“

Presseschau

Dienstag, 20. Januar 2009

Auf der Suche nach Informationen zu Stummfilmen stosse ich immer mal wieder auf kleinere Informationsschnippsel und Zeitungsartikel mit mehr oder weniger Bezug zu Stummfilmen. Hier starte ich mal mit dem Versuch einer kleinen Presseschau. Weitere Presseschauen plane ich zukunftig in unregelmässigen Abständen zu ver­öffent­li­chen. Hinweise zu weiteren Artikel sind als Kommentar will­kommen.

Das Grauen schleicht durch die Nacht: Dr. Caligari in Coesfeld
(15.01.2009)

Ankündigung einer Stummfilmveranstaltung mit Aperitif und einem Dreigangmenü am 7.2.2009.

Leinwand im Clubkino bleibt dunkel
(16.01.2009)

Bericht über einen geplatzten Dokumentar-Kurzfilmwettbewerb in Glauchau.
Zusätzlich werden erste Überlegungen zu einer Horror-Stummfilm-Nacht gemacht.

Soiree im Schloss – Ganze Häuser mit Menschen hingen am Teufelswagen
(Freies Wort, Meiningen, 16.01.2009)

Bericht einer Soiree im Turmcafé Einblicke ins „Reisen mit dem Dampfwagen“ – mit kurzen Stummfilmen.

Aus einer Zeit des Aufbruchs – Ensemble Horizonte bietet Musik und Film aus der Zeit um 1908
(Ursula Koch, Mindener Tagblatt, 17.01.2009)

Veranstaltungsankündigung mit Hinweisen zu der Zeit,
als es noch keine abendfüllenden Spielfilme gab.

Oona Chaplin – Die hübsche Enkelin von Charlie Chaplin
(17.01.2009)

Informationen und kurze Vorstellung der Enkelin von Charlie Chaplin.

Bilder des Time and Life Magazines

Freitag, 09. Januar 2009

Angeregt durch einen Newsgroupartikel bei alt.movies.silent:

Man kann bei Google gezielt nach Bildern aus dem Archiv des Time and Life Magazine suchen. So sind auch gezielt Suchen nach z.B. Charlie Chaplin, Buster Keaton oder Harold Lloyd möglich. Aber bei europäischen Stars ist die Trefferquote leider eher schlecht. Pola Negri hat keine Treffer, ebenso wie Henny Porten oder Asta Nielsen. Da das Time Magazine 1923 gegründet wurde fehlen natürlich auch Fotos der frühen Stummfilmzeit.

Die Suche ist einfach, wenn man weiß wie: Einfach an seine Suchbegriffe in der Bildsuche (images.google.com) ein source:life anhängen (keine Leerzeichen zwischen source und life!).

Natürlich kann man auch direkt bei timelifepictures.com suchen, aber die Bilder dort muss man entweder bezahlen oder sie haben ein störendes Wasserzeichen. Und um eines klarzustellen: Die Fotos von Google sind For personal non-commercial use only, also nur für den Privatgebrauch.

TV-Tipp: Charlie Chaplins ‘A Woman’ auf Arte

Donnerstag, 01. Januar 2009

2009 startet für Arte-schauende Stummfilmfans nicht schlecht: Am heutigen Neujahrstag 2009 wird um 20:30 Charlie Chaplins ‘A Woman’ gezeigt.

Aus der Arte-Ankündigung:

Charlie lernt bei einem Nachmittagsausflug im Park Edna und ihre Mutter kennen und begleitet sie zum Essen nach Hause. Als der Vater auftaucht, erkennt Charlie mit Schrecken, dass es sich um eben den Mann handelt, den er zuvor in den See geschubst hat! Zur Tarnung verkleidet sich Charlie als Frau, rasiert seinen Schnurrbart und zieht so ungewollt die Aufmerksamkeit des umtriebigen Vaters und seines Freundes auf sich … ARTE zeigt diesen Stummfilm innerhalb der Filmreihe “Sie oder er?”.

Viel Spass!

Charlie Chaplins Enkel in Hamburg

Montag, 05. Mai 2008

Am kommenden Donnerstag, dem 8. Mai 2008 werden in der Ham­burger Laeiszhalle zwei Stummfilme von Charles Chaplin auf­geführt. Begleitet werden die Filme von den Hamburger Symphoniker unter der Leitung von Frank Strobel.

Wie Welt.de berichtet, gibt es ein einführendes Gespräch mit Charly Sistovaris Chaplin der über seinen Großvater Charlie Chaplin sprechen wird.

Stummfilmwoche im Pau-La-Vie-blog

Mittwoch, 20. Februar 2008

Paulas Buch-, Musik- und Filmblog hat zur Zeit seine Stummfilmwoche.

Bereits erschienen sind Artikel zu

Ein Artikel müsste noch erscheinen um die versprochenen 7 Filmbesprechungen vollständig zu machen ;) .

Danke Paula für deine Filmbesprechungen. Mir bleibt eigentlich nur anzumerken, das Stummfilme mit Live-Begleitung nochmal eine Klasse interessanter sind (zumindest meine Meinung).