Mit ‘Die Abenteuer des Prinzen Achmed’ getaggte Artikel

Lotte Reiniger Ausstellung in Tübingen

Freitag, 04. September 2009

Passend zu der heute bei absolut medien erscheinenden neuen DVD mit Lotte Reinigers schönsten Filmen:

Seit dem 7. März 2008 gibt es im Tübinger Stadt­museum im Kornhaus eine Dauerausstellung zu Lotte Reiniger, die u.a. den Film Die Abenteuer des Prinzen Achmed produzierte.

Die Scherenschnittkünstlerin zog 1980 nach Det­ten­hausen in der Nähe Tübingens und ver­starb dort am 19. Juni 1981. Ihr Nachlass bildet die Grundlage für die Tübinger Ausstellung.

Die Ausstellung “Die Welt in Licht und Schatten. Lotte Reiniger: Scherenschnitt, Schatten­theater, Silhouettenfilm” ist täglich außer mon­tags von 11 bis 17 Uhr geöffnet, Eintritt: 2,50 Euro ermäßigt 1,50 Euro.

Einen Artikel Erzählen mit der Schere zu der Künstlerin und der Ausstellung gibt es von der Eßlinger Zeitung. Eine weitere Aus­stellung zu Lotte Reinigers Arbeiten befindet sich im Filmmuseum Düsseldorf.

Presse- und Blogschau

Mittwoch, 18. Februar 2009

Prinz Achmed zurück in Berlin
(dvdbiblog, 05.02.2009)

Über Die Abenteuer des Prinzen Achmed auf den Berliner Filmfestspielen.

The Story of the Kelly Gang
(dvdboblog, 09.02.2009)

Über eine neue DVD-Ausgabe des restaurierten Films.

Stumm der Film, schön das Gesicht
(derwesten.de, 13.02.2009)

Über die ersten Filme aus Arnsbeck, die Dreharbeiten zu dem Film Die Brinkschulte und über Henny Porten im besonderen.

:::Ernst Lubitsch – Ich möchte kein Mann sein:::
(R.Wiedenmeier, 15.02.2009)

Kurzes privates Statement von R.Wiedenmeier zu Ernst Lubitschs Ich möchte kein Mann sein.

Hoffnung in Berlins Hoffnungslosigkeit
(Stefan May, 16.02.2009)

Bericht über eine private Initiative im Gemeinschaftshaus Morus 14 in Neukölln.
Mit kurzer Erwähnung von Stummfilmaufführungen.

Vorher gibt es aber noch ein paar Verlautbarungen von Gilles Duhem: Wann der nächste Stummfilm im Verein gezeigt wird, wer nächstes Mal zu Mittag kocht.

Er ist Charlie Chaplins Stimme am Klavier
(Karin Schütze, 17.02.2009)

Bericht über Gerhard Gruber

Für die Produktion „How much, Schatzi?“ mit dem Projekt-Theater Vorarlberg erhielt er 2006 den Nestroy-Preis. Heuer, am 25. März, wird der Stummfilmpianist und Bühnenmusiker Gerhard Gruber mit dem Bühnenkunstpreis des Landes Oberösterreich ausgezeichnet.

Der müde Tod in Stuttgart

Sonntag, 13. Januar 2008

Wie angekündigt lief vergangenen Sonntag in Stuttgart Der müde Tod. Jetzt die versprochene Bericht.

Zum Ort Markuskirche StuttgartDer Film wurde in der Markuskirche gezeigt. Der Kirchenraum ist in einem Tonnengewölbe, die Projektionsfläche ist vor dem Altar aufgezogen. Im hinteren Bereich steht der Projektor, was zumindest für meinen Sitzplatz bedeutete, während des Films immer die Projektorgeräusche zu hören.Projektor (Selber schuld, wäre ich früher gekommen, hätte ich mir einen besseren Platz suchen können).

Zur Veranstaltung Die Veranstaltung startet mit einer kleinen Einführung zu der Veranstaltung im Rahmen des Jubliäumsprogramm 2006/2008 – 100 Jahre Markuskirche Stuttgart. Der Kirchenbau dauerte von 1906-1908, somit wurde das Jubiläum auch zwei Jahre gefeiert. Eigentlich wollte man einen Stummfilm aus diesen Jahren zeigen, fand aber keinen geeigneten abendfüllenden Film. Statt dessen wurde Der müde Tod von 1921 gezeigt. Da die Veranstaltung zum einen teuer, zugleich für die Besucher aber kostenlos ist, wird angekündigt, das am Ende um eine Spende gebeten wird. Es wird der Wunsch geäußert es möge viel rascheln. Für die aus technischen Gründen notwendige Pause wird ein kleines Buffet im Hinterraum angekündigt.

Die Aufführung Im Vorfeld wurde mitgeteilt, das die Projektionisten den ganzen Tag versuchten die Leinwand optimal und vollständig für den Film zu nutzen. Leider mißlang es etwas, der linke Rand des Films ist leider abgeschnitten, von einzelnen Zwischentiteln fehlen links bis zu drei Buchstaben. Erfreulich ist der gute Besuch, die Kirche ist gut gefüllt. Die Reihen sind gefüllt ohne überfüllt zu sein.

Zum Film Ich habe den Film schon einmal gesehen und hatte ihn vage als eher schlecht in Erinnerung. Aber es scheint sich damals eher der falsche Ort für diesen Film gewesen zu sein, für Open Air und laue Sommernächte scheint der Film weniger geeignet. In einer Kirche und zu Orgelmusik passt er deutlich besser, ich war vom Film positiv überrascht. Die Rahmenhandlung des Films handelte in einem Ort, in dem ein Fremder neben dem Friedhof ein Grundstück kaufte. Es zeigt sich, das es der Tod ist, der dort seine Arbeit erledigt. Alse er den Verlobten einer Frau zu sich nimmt, versucht diese ihn zu retten, weil Liebe stärker als der Tod ist. Der Tod versucht sie davon zu überzeugen, das es unmöglich ist, gibt ihr aber eine Chance. In drei Episoden bekommt sie die Gelegenheit ein Leben zu retten, scheitert aber jedesmal. Bei diesen drei Episoden bekommt man den Eindruch, sie entstanden unter der Aufgabenstellung Wie kriegen wir möglichst unterschiedliche Kulissen und Kostüme in einem Film unter?. So wird man ins Italien (Venedig?) der Renaissance, nach Arabien und nach China geführt. Am Ende scheitert die Frau, wird aber im Tod doch mit ihrem Bräutigam vereint.

Einige der Szenen kamen mir bekannt vor, es scheint mir, das der Film Die Abenteuer des Prinzen Achmed diesem Film einige Anlehnungen genommen hat.

Zur Musik Als der Film startet bin ich erst mal etwas erstaunt, die Orgel von vorne zu hören, aber das ist eine der Besonderheiten der Markuskirche: Die Orgel ist hinter dem Altar.

Der Organist kann an dem Film den Abwechslungsreichtum seines Instruments zeigen, die verschiedenen Episoden bieten eine gute Gelegenheit verschiedene Musikstile zu verwenden. Insgesamt war es solide gespielte und zum Film passende Musik. Streckenweise hätte ich etwas mehr experementierfreude gewünscht, aber mir gefiel es auch so.

Das letzte Stummfilmfestval 2007

Samstag, 15. Dezember 2007

Die Karlsruher Stummfilmtage finden gewöhnlich jedes Jahr im November statt. Weil ein Veranstaltungsort aber ein 10-Jahresjubiläum feierte und die erfolgreiche Kooperation fortgesetzt werden soll, wurden die 6. Stummfilmtage Karlsruhe in den Januar 2008 verschoben. Damit sind die 6. Karlsruher Stummfilmtage vom 10. – 13. Januar 2008 das letzte Stummfilmfestival in 2007!

Die Stummfilmtage stehen unter dem Motto 1925 – Ein Jahr im Kino. Gezeigt werden Filme aus dem Jahr 1925: Der letzte Mann (Murnau), Die Abenteuer des Prinzen Achmed (Lotte Reiniger), The Big Parade (King Vidor), Panzerkreuzer Potemkin (Eisenstein), Varieté, Kinder­gesichter/Visage d’enfants (Feyder), Lady Windermeres Fächer (Lubitsch). Mehr zur Auswahl der Filme finden sich bei der Einführung in das Programm.

Mehr zum Festival unter:

Die folgenden Stummfilmtage sollen wieder im November (also im November 2008) stattfinden.

Bericht aus Saarbrücken: Die Abenteuer des Prinzen Achmed

Freitag, 13. Juli 2007

Wie bereits angekündigt hatte ich letzten Samstag mal wieder die Gelegenheit eine Stummfilmveranstaltung anzusehen (eigentlich frustrierend, soviel Termine zu sammeln und dann nicht selbst hingehen zu können).

Zum Kino: Das Kino 8 1/2 ist in Saarbrücken im Nauwieser Viertel, erreichbar über einen Hinterhof. Nach der Eingangtür steht man direkt im Vorführraum und kann an einer kombinierten Kinokasse/Theke Karten und Getränke kaufen. Die Sitze sind absteigend angeordnet (sehr praktisch für etwas kleinere Menschen wie mich, man sieht auch noch etwas, wenn vor jemand vor einem sitzt). Der Raum selbst ist in ein ehemaligen Kellerraum, die Wände bestehen aus schwarz gestrichenen roh behauenen Steinen. Insgesamt ein gemütliches und praktisches Kino ohne viel Schnickschnack.

Instrumente und Musiker finden neben der Theke/Kasse genügend Platz. So hat man zwar keine Möglichkeit während des Films die Musiker zu sehen, aber man hört die Musik gut von hinten.

Der Film: Die Abenteuer des Prinzen Achmed ist ein Scherenschnittfilm vom Lotte Reiniger. Lotte Reiniger produzierte den Film 1923-1926 mit sechs Assistenten. Figuren und Hintergründe der Szenen wurden mit der Schere aus schwarzem Papier ausgeschnitten, Figuren mit beweglichen Gliedmaßen versehenen und dann Bild für Bild als Silhouetten vor einer Lichtquelle abgefilmt.

Ein böser Zauberer bietet dem Kalifen von Bagdad ein fliegendes Pferd an. Prinz Achmed, der Sohn des Kalifen, wird auf das fliegende Pferd gelockt und ein lange abenteuerliche Reise beginnt. Auf der Zauberinseln von Wak Wak verliebt er sich in die Fee Pari Banu und nimmt sie mit auf die weitere Reise. Aus Rache entführt der Zauberer die Fee und schenkt sie dem Kaiser von China, während Prinz Achmed an einen Berg gefesselt wird. Eine gute Hexe aus dem inneren des Berges befreit Achmed und hilft ihm, Pari Banu zu retten. In weiteren Abenteuern wird die Fee von Dämonen aus Wak-Wak entführt. Mit Hilfe der Hexe der Flammenberge und Aladins Wunderlampe gelingt es Achmed am Ende, Pari Banu zu befreien und sie als seine Frau heimzuführen.

Die Aufführung war leider schlecht besucht, dafür war die Stimmung umso besser. Der Film fängt mit seiner Technik die märchenhafte Atmosphäre der Handlung sehr gut ein. Die Geschichte selbst fand ich nicht so gelungen, ich hatte den Eindruck es wurde versucht aus verschiedenen Märchen Teile zu entnehmen und irgendwie zu verbinden. Mit China wurde dann noch ein weiterer exotischer Handlungsort eingebunden, wobei der chinesische Kaiser mit einer der lustigsten Charaktere war. Der Film erweckt den Eindruck es steht weniger die Handlung, als vielmehr die Möglichkeit der Darstellung im Vordergrund (was es ja auch tut). Sehr gut gefallen haben mir auch die Zwischentitel, irgendwie fand ich mich an arabische Buchstaben erinnert, ohne das es aufdringlich ‘arabisiert’ wurde.

Die Musik: Es spielten neben Jörg Abbing (Klavier) zwei Studenten des Fachs Improvisation der Hochschule für Musik Saarbrücken. An diesem Abend war es eine Klarinettistin und ein Percussionsist. Piano und Klarinette bildeten eine schöne Klangkulisse für den Film, die Percussion harmonierte leider nicht so gut mit den anderen Musikern, versuchte aber auch nicht sich in den Vordergrund zu schieben. Insgesamt war es eine schöne und passende Musik, mir gefiel die Veranstaltung.