Mit ‘DJ’ getaggte Artikel

‘Experimente’ über Pfingsten im Steinberghaus (Niederösterreich/Weinviertel)

Samstag, 28. Mai 2011

EXPERIMENTE [film:musik], 10. und 11. Juni 2011

Einlass 19 Uhr/ Silent movies & live music ab 21 Uhr, Open Jam Session ab 23 Uhr

Am 10. und 11. Juni 2011 öffnet das Steinberghaus für ein neues, einzigartiges Sternchen am Festivalhimmel seine Pforten. Live music & silent movies – junge MusikerInnen präsentieren ihre Interpretation von Chaplin, Keaton, Griffith und Co. Lampenschirm bastelt eine Visualperformance zum Thema. Danach wird bei der open jam session musiziert, gefeiert und experimentiert was das Zeug hält. Einen würdigen Abschluss bildet die große Experimente-Party am Abend des zweiten Tages, bei der sich synthetische DJ- mit akustischer Live-Musik zu einem besonderen musikalischen Klangerlebnis vereinen.

Das Pfingstwochenende im Steinberghaus dreht sich um musikalisches Experiment und Interaktion, sowie die alten, klassischen Stummfilme, wie man sie aus den Anfängen der Filmgeschichte kennt und deren musikalische Neuinterpretationen junger MusikerInnen. Zeit­genössi­sche Musik und Stummfilme, die in den Jahren vor 1930 entstanden sind, bilden den inhaltlichen Rahmen und sollen eine gelungene Mischung aus Nostalgie und Avantgarde entstehen lassen. Installationen, Ausstellung und DIY-Instrumente-Workshop zählen zum reichhaltigen Rahmenprogramm. Zu späterer Stunde, nach den Auftritten der Bands, wird aus der musikalischen Vorführung ein musikalisches Miteinander. Die Gäste werden von unters Publikum gemischten MusikerInnen zu einer großen Jamsession animiert, die Bühne soll für jeden zugänglich sein. Gemeinsam Musizieren, Experimentieren und Feiern ist ein wesentlicher Bestandteil des Festivals. Das Experiment findet aber auch dann nicht nur im Rahmen der Musik statt: Ein spezielles Highlight bietet die Visual Performance aufstrebender Medienkünstler, die ausschließlich aus Stummfilmen zusammengestellt ist. Am Abend des zweiten Tages kommt noch eine Komponente hinzu: hochwertige DJ Musik. Die große Experimente-Party wird ein besonderes Erlebnis, bei dem sich akustische und synthetische Klänge zu einer gelungen Mischung vereinen sollen.
(weiterlesen…)

Erweiterte Metropolis Live-Neuvertonung von Antonio Bras

Mittwoch, 24. März 2010

Nachdem bekannt wurde, das die fehlenden Metropolis-Teile in Argentinien gefunden wurden, kam bald Mitleid mit den Musikern auf, die ihre Vertonungen jetzt neu anpassen müssen.

Eine dieser musikalischen Bearbeitungen führt Anonio Bras im Römerkastell in Stuttgart durch. Die Neuvertonung von Antonio Bras hat seine Premiere am 29. Mai 2010 auf dem Transilvania International Film Festival (TIFF) in enger Kooperation mit dem Deutschen Kulturzentrum Klausenburg in Rumänien statt. Ab Sommer 2010 ist dann eine Europa Tour geplant.

Ich bin mal gespannt auf seine Tournee in Deutschland. Von seiner bisherigen Vertonung war ich begeistert.

Neues Musikerprofil Antonio Bras

Freitag, 21. August 2009

Nachdem ich letztes Jahr auf einem super Metropolis-Konzert von Antonio Bras war, bekam ich kürzlich erfreuliche Nachrichten von ihm.

Für 2010 ist eine Deutschland-Tournee in Vorbereitung, weitere Termine auf Festivals und Open-Airs sind in Planung.

Na, das nahm ich mal zum Anlass ihm eine eigene Seite auf Stummfilm.info zu gönnen.

Stummfilm der Woche? Menschen am Sonntag in der Schaubühne Lindenfels

Donnerstag, 26. Juni 2008

Wie es vieleicht schon auffiel, gibt es diese Woche keinen Stummfilm der Woche – was jetzt nicht daran liegt das es nichts gibt, aber ich bin nicht dazu gekommen etwas auszuwählen.

Dann schiebe ich das jetzt mal nach: Menschen am Sonntag am Samstag, 28. Juni 2008, 20:00 in der Schaubühne Lindenfels in Leipzig.

Neben dem Hauptfilm Menschen am Sonntag werden verschollene Stummfilm­aufnahmen, erste Bilder aus Berlin u. Jonglage, ein Kurzfilm in drei musikalischen Interpretationen gezeigt.

Die Filme werden von den drei DJs Bert the Juggler, D’dread und D Boy begleitet. Grund meiner Wahl ist ist eben die Ver­gleichs­möglichkeit verschiedener Stumm­film­vertonungen – ein Thema das mich sehr fasziniert.

Zu der Veranstaltung hat es bei mephisto9.76 inzwischen einen Beitrag Stummfilm elektrisiert

Und da die Schaubühne Lindenfels in Leipzig in letzter Zeit soviel Stummfilmveranstaltungen hatte, hat sie jetzt eine eigene Seite beu Stummfilm.info bekommen.

Metropolis mit Antonio Bras im Pavillon in Sindelfingen

Freitag, 18. April 2008

Wie ich bereits schrieb war ich vergangengene Samstag im Pavillon in Sindelfingen und durfte mir Metropolis mit einer Live-Vertonung von Antonio Bras ansehen.

Das Pavillon wird von der IG Kultur Sindelfingen / Böblingen e.V. betrieben und liegt am Rande Sindelfingens, ca. 500m vom Busbahnhof entfernt. Nachdem ich das Pavillon fand, was nicht wirklich ein Problem war, fühlte ich mich gleich heimisch – eine klassisches KuKoZe (Kultur- und Kommunikationszentrum), vor circa 20 Jahren gegründet. Man wird an einer provisorischen Kasse nett begrüßt und kommt in einen Vor­raum mit Bar an dem man von vermutlich ehrenamtlichen Theken­personal etwas zu Trinken und knabbern erhalten kann. Nachdem der Saal geöffnet wird kommt man in einen Raum an dessen einer Wand eine Leinwand aufgestellt wurde, davor in Reihen angeordnete Stühle, am Rand ein Mischpult für Antonio Bras. Gut war die Idee, die Vorführung von der Bühne weg zu machen, so konnte man Stühle auf die erhöhte Bühne stellen und hatte so von hinten eine bessere Sicht zur Leinwand.

Im Vorfeld war ich der Vorführung kritisch eingestellt – ich mag kein Tech­no und laute Musik eigentlich auch nicht. Als der Film startete war ich aber positiv überrascht. Die Musik – eher elek­tro­nische Musik als Techno – fügte sich hervor­ragend in die Filmszenen ein. Anfangs war ich noch etwas irritiert – ist das Metropolis wie ich es in Erinnerung habe? Oder ist das ein moderner Vor­spann für die Vorführung? Aber es ist Metropolis, und ich entdecke in dem Klassiker Elemente die man aus modernen Videoclips auch kennt.

Antonio Bras setzt bei seiner Live-Performance eine Kombination unterschiedlicher Musiktechniken ein. Musik verschiedener Stile werden angespielt, verfremdet und mit elektronischen Klängen und Kom­po­si­tionen überlagert. Es gibt Klang­teppiche, die pointiert Betonungen zum Film setzen. Insgesamt war ich begeistert, insbesonders vom Anfang. Gegen Ende war ich entweder von der Musik gesättigt (die wie gesagt nicht ganz mein Geschmack ist) oder die Stühle zeigten Wirkung und ich hoffte auf ein Ende. Die Pause war jedenfalls notwendig zur Erholung des Sitzfleisches. Etwas ärgerlich war die Videoprojektion, insbesonders der Pixelfehler im rechten oberen Abschnitt, der mir den ganzen Film ins Auge fiel.

Die Vorstellung ist der Beginn einer Tournee von Antonio Bras, nähere Informationen und Tourneedaten finden sich demnächst unter metropolis-live.de.