Mit ‘Faust’ getaggte Artikel

Presseschau

Mittwoch, 06. Mai 2009

Aufgrund des Frühlings etwas kurz, verspätet und garantiert lückenhaft: Eine kleine Presseschau zum Thema Stummfilm.

Der Kuss der russischen Lehrerin
(sueddeutsche.de, 24.03.2009)

Das Münchner Filmmuseum zeigt eine neue Reihe sowjetischer Stummfilme

Kulturspiegel: Sechs Jahrzehnte der Jugoslawischen Kinotheke
(Milena Gluvacevic, Radio Serbia, 03.04.2009)

Mit einem reichen und vielfältigen Programm wird die Jugoslawische Kinotheke, eines der größten Filmarchive der Welt, in diesem Jahr sechs Jahrzehnte des Bestehens feiern. Das Jubiläum wird am 6. Juni feierlich begangen – am Tag der ersten Filmprojektion in Belgrad und auf dem Balkan.

Die Jugoslawische Kinotheke nimmt den ersten Platz in der Welt ein, wenn vom Prozentsatz der aufbewahrten Filme bis 1914 die Rede ist, die 70% ausmachen. In anderen Ländern beträgt dieser Satz nur etwa 10%. Im Jubiläumsjahr wird die Kinotheke auch einige DVD-Ausgaben veröffentlichen, mit Werken, die die serbische Kinematografiegeschichte gekennzeichnet haben. Präsentationen der Kinotheke anlässlich des 60. Jahrestags werden auch bei den größten Festivals des stummen Films in Pordenone und Bologna gezeigt.

Sichtbares Zeichen des Aufbruchs für Filmkultur
(Frankfurt.live, 04.04.2009)

Bericht zur Eröffnung des Deutschen Filmhauses und des Murnau-Filmtheaters und
der Ausstellung „Schätze deutscher Filmgeschichte“ bis zum 31. Mai.

9. Darmstädter Residenzfestspiele
(da-imnetz.de, 01.05.2009)

Die Eröffnungsveranstaltung am 24. Juli wird vom Berliner Stummfilm-Pianisten Stephan-Carsten Graf von Bothmer gestaltet, der zum Klassiker „Faust – Eine deutsche Volkssage“ von Friedrich Wilhelm Murnau exklusiv für Darmstadt eine neue Musik komponiert hat

Rückkehr aus der Gruft
(Marianne Kierspel, Kölner Stadtanzeiger, 04.05.2009)

Über einen Filmabend in der Pauluskirche:
Ein Erzähler und vier Musiker umrahmten Jean Epsteins Stummfilm „Untergang des Hauses Usher“.

Auf der Empore unterlegten vier Spieler dem Film Klänge zwischen Musik und Geräusch. Becker (Orgel, Cembalo), Ulrike Leydel (Flöte), Matthias Hudelmayer (Cello) und Volkmar Müller (Sounds) schienen spontan zu Bildern von Sturm und Schrecken zu improvisieren. Auch machten sie Reales hörbar, Schritte, das Ticken der Uhr, Pferdegetrappel. Am Altar trat Jens Zimmer als Erzähler mit Zylinder auf. Er las kurze Abschnitte aus der Poe-Übersetzung von Arno Schmitt (Schmitt schreibt „Ascher“).

Der Film packt, auch wenn er frei mit Poes fantastischen Motiven umgeht. Nachher dankte ein Besucher für den Filmabend und befand: „Ihre Musik hat die Bilder vertieft.“ Das zu überprüfen, wäre einmal interessant: Was leisten Schwarzweißbilder, wenn man sie nicht fürs Ohr verdoppelt? Welche Spannung schaffen Stummfilme ohne akustische Nachhilfe?

Stummfilm der Woche 17/2008: Faust in Hamburg

Montag, 21. April 2008

Mein Stummfilm der Woche ist diesmal eine Veranstaltung im Rahmen der Langen Nacht der Museen in Hamburg. Murnaus Faust wird dort am 26. April, je um 21:00 und 23:00 gezeigt.

Grund meiner Wahl ist die Einbettung in die Nacht der Museen – vielleicht finden sich im Rahmen der Veranstaltung neue Stumm­film­lieb­haber. Auch wenn die Gefahr besteht, das es im Bucerius Kunst Forum eine lieblose Vorstellung ist – es gibt leider keine Informationen im Internet über die Musikbegleitung, es könnte sein, das es eine lieblose Hintergrundpräsentation gibt.

(weiterlesen…)

Faust-Neuverfilmung

Freitag, 28. September 2007

Wie der Kurier berichtet wird zur Zeit eine neue Faust-Stummfilmverfilmung fertig gestellt. Der 25-jährige Österreicher Philipp Hochhauser verfilmte zusammen mit Bernhard Nicolics (Kamera) und Bernhard Paumann (Faust-Darsteller) Goethes Meisterwerk, die Filmmusik komponierte Alexander Zlamal.

Auf die Frage, warum Faust als Stummfilm gedreht wurde, kommt die naheliegende (?) Antwort: „…wenn ich es mir schon anmaße, Goethes Faust zu verfilmen, kann ich mir nicht anmaßen, den Text zu kürzen“.


Es steht noch die Vertonung mit dem Robert Stolz Orchester – Sinfonia Piccola aus, mit etwas Glück wird der Film 2007 fertig. Ob sich Hochhausers Traum – den Film bei den Festspielen in Cannes vorzustellen – erfüllt wird sich noch zeigen.

Es ist übrigens durchaus nicht der erste Stummfilm mit dem Faust-Thema.


Nachtrag: Es gibt eine offizielle Intersetsite zum Film: www.faustderfilm.com/. U.a. gibt es dort schon einen Trailer.