Mit ‘In eigener Sache’ getaggte Artikel

Danke Akismet

Freitag, 31. August 2007

Nachdem ich gerade schon beim Bedanken war, gleich noch ein Dank in eigener Sache.

Danke Akismet, heute hast du automatisch den tausendsten Kommentar-Spam bei mir herausgefiltert.

Gute Arbeit!

Und für Statistikfans: Aktuell hat es 113 Artikel im Blog und 36 “echte” Kommentare (wobei davon die meisten Trackbacks von mir selbst sind). Je Blogartikel hat es ca. 10 gelöschte Spam-Kommentare.

Falls jemand Links von irgendwelchen durchgeknallten Autohändlern aus den USA braucht, die glauben deutsche Stummfilmfans wären eine vielversprechende Zielgruppe: Einfach bei mir melden, ich sende dann einen kleinen Auszug von aktuellen Spamkommentaren zu.

50 Beiträge und eine Tag-Wolke

Sonntag, 03. Juni 2007

Am 25. März 2007 startete der Stummfilm-Blog mit einem Willkommen. Nach 70 Tagen seit dem erstem Beitrag ist jetzt die Marke von 50 Einträgen erreicht. Das entspricht 0.71 Beiträgen pro Tag, ein Beitrag benötigte im Schnitt 1.40 Tage (34 Stunden) zur Erstellung.

Damit habe ich das von mir selbst gesteckte Ziel von zwei Beiträgen die Woche deutlich überschritten. Mit ein Grund dafür war sicherlich die Idee jede Woche einen Stummfilm der Woche zu küren. Bisher wurden so neun zehn Veranstaltungen als völlig subjektiver Höhepunkt der Stummfilmwoche ausgezeichnet.

Zum Beitrags-Jubiläum gibt es jetzt auch eine Tag-Wolke für den Stummfilm-Blog. Ein Tag ist ein Schlagwort, das man einem Artikel zuordnen kann. Die Tag-Wolke zeigt die verwendeten Tags an, wobei mehrfach verwendete Tags größer dargestellt werden als selten verwendete Tags. So kann leicht erkennen, bei welchen Schlagworten Schwerpunkte der geschrieben Artikel liegen.

Mal schauen, wie sich der Blog weiter entwickelt.

Willkommen zum Stummfilm-Blog

Sonntag, 25. März 2007

Erläuterungen, was ein Blog ist gibt es viele und ein Stummfilmblog ist natürlich ein Blog zum Thema Stummfilm und Filmkonzert.

Man fragt sich natürlich, was soll das? Wer schaut sich diese alte Schinken heutzutage noch an? Welchen Reiz haben verwackelte Bilder, ohne jede Farbe? Und das ganze ohne Ton?

Ja, es gibt sie, die Stummfilmgucker und Stummfilmhörer. Ja, richtig gelesen, Stummfilmhörer. Wer Stummfilme stumm schaut, macht einen Fehler. Und wer Stummfilme mit einer lieblos zusammengestellten Tonspur sieht oder hört bekommt auch nur einen Abklatsch vom Wesen des Stummfilms mit. Stummfilme waren – und sind – von Musik begleitet. In den Anfangszeiten des Films gab es Kinos mit eigenen Orchestern, zumindest gab es Stummfilmbegleiter, sei es am Klavier oder der Kinoorgel oder an anderen Instrumenten. Und es gibt sie noch, oder besser wieder, die Stummfilmbegleiter. Weltweit entdeckt man die Ausdruckstärke der Filme aus der Zeit, als die Bilder laufen lernten. Und man erfreut sich an der Spielfreude die Musiker haben beim Begleiten der Stummfilme.

Ich selbst begeisterte mich erstmals als Helfer bei einem Stummfilmfestival. Seither versuche ich, wenn möglich, Stummfilme mit Live-Musik zu sehen. Leider war ich damit relativ erfolglos. Nachdem ich mehrmals Termine verpasst habe, machte ich mich gezielt auf die Jagd nach Stummfilmveranstaltungen und veröffentlichte sie auf meiner Internetseite www.stummfilm.info. Eine Quelle dieser Termine sind natürlich die Künstler, die Stummfilme begleiten, die so auch ihren Weg auf www.stummfilm.info fanden. Eine weitere Gelegenheit Stummfilme zu sehen sind natürlich Filmfestivals, inbesonders Stummfilmfestivals.

Als Internet-Interessierter kenne ich natürlich Blogs, habe aber bisher die Mühe gescheut selbst ein Blog zu betreiben und vor allem mit Inhalten zu füllen. Aber bei der Suche nach Inhalten für meine Internetsite stieß ich von Zeit zu Zeit auf Interessantes, für das ich kein geeignetes Mitteilungsmedium fand. Insbesonders waren dies besonders reizvolle Termine oder Festivals, häufig auch (von mir) neu entdeckte Musiker, die Stummfilme begleiten. Ich weiß selbst noch nicht, wie sich dieser Blog entwickeln wird. Persönliches Ziel sind ein bis zwei Postings die Woche, mal schauen ob ich genügend Interessantes finde.

Über den Stummfilm-Blog

Mittwoch, 28. Februar 2007

Stummfilme waren – und sind – von Musik begleitet. In den Anfangszeiten des Films gab es Kinos mit eigenen Orchestern, zumindest gab es Stummfilmbegleiter, sei es am Klavier, der Kinoorgel oder an anderen Instrumenten. Und es gibt sie noch, oder besser wieder, die Stummfilmbegleiter. Weltweit entdeckt man die Ausdruckstärke der Filme aus der Zeit, als die Bilder laufen lernten. Und man erfreut sich an der Spielfreude die Musiker haben beim Begleiten der Stummfilme.

Der Stummfilm-Blog informiert über Aktuelles zum Thema Stummfilm und Filmkonzert und ist eine Ergänzung zu der Internetsite Stummfilm.info.

Hinweise zu besonderen Stummfilmveranstaltungen stehen neben Vorstellungen und Neuigkeiten zu Filmfestivals und Künstlern, die Stummfilme begleiten.