Mit ‘Welt.de’ getaggte Artikel

Mit imaginären Reisen gegen das Fernweh

Donnerstag, 12. März 2009

Noch bis zum 29. März gibt es im Wiener Museum Karlsplatz eine Ausstellung: “Zauber der Ferne. Imaginäre Reisen im 19. Jahr­hundert“. Gezeigt werden Guckkästen mit den dazu gehörenden Stadt­ansichten, eine Laterna Magica für Nebel­bild­projektionen, Kos­mo­ra­men, Dioramen und der Nachbau eines Kaiser­panoramas mit 25 Stereo­sko­pen aus einer Zeit als das Reisen noch nicht selbstverständlich war.

Einen Eindruck über die Ausstellung vermittelt ein Welt-Artikel. Und wer nicht selbst in die Aus­stellung kann, der kann sich den Katalog zur Aus­stellung bestellen.

Der Eintritt beträgt 6 Euro, Öffnungszeiten sind Dienstags bis Sonntags und Feiertags je 9:00 bis 18:00 Uhr. Details im Internet.

Im Kino liegt die Zukunft der Musik

Dienstag, 26. August 2008

Kurze Information auf die Schnelle:
Welt.de hat einen Artikel veröffenlticht über Frank Strobel, Filmmusik und Stummfilmbegleitung.

Mehr bei Welt.de: Im Kino liegt die Zukunft der Musik

Charlie Chaplins Enkel in Hamburg

Montag, 05. Mai 2008

Am kommenden Donnerstag, dem 8. Mai 2008 werden in der Ham­burger Laeiszhalle zwei Stummfilme von Charles Chaplin auf­geführt. Begleitet werden die Filme von den Hamburger Symphoniker unter der Leitung von Frank Strobel.

Wie Welt.de berichtet, gibt es ein einführendes Gespräch mit Charly Sistovaris Chaplin der über seinen Großvater Charlie Chaplin sprechen wird.

In Berlin ist jeder Tag Stummfilmtag

Samstag, 22. März 2008

In Berlin ist jeder Tag Stummfilmtag – unter diesem Titel hat die Welt vor drei Tagen einen Artikel zu dem aktuellen Stummfilmprogramm in Berlin veröffenlticht – ach ja, da kann man nur neidisch werden.

Wie im Youtube-Zeitalter Filme verloren gehen

Dienstag, 08. Januar 2008

Bei Welt.de gibt es einen aktuellen Artikel Von Hanns-Georg Rodek mit dem Titel Wie im Youtube-Zeitalter Filme verloren gehen. Der Artikel befasst sich mit der Pflicht bei Büchern eine Kopie an die Deutsche Bibliothek zu liefern und dem Fehlen dieser Pflicht bei Filmen. Es wird dabei auch auf die Konsequenzen dieser fehlenden Pflicht eingegangen, die man als Stummfilmfan ja leider häufiger mitbekommt.

Hoffen wir mal, das es in Zukunft auch für Filme eine Archivpflicht gibt. Für die Stummfilme ist es ja vielfach zu spät, aber unsere Enkel werden es uns vielleicht danken, wenn wir Ihnen ein gut sortiertes Archiv unserer Film hinterlassen. Wobei es in Zukunft wohl eine fortschreitende Digitalisierung und damit immer weniger Filmkopien geben wird. Und gerade diese Digitalisierung birgt viele Risiken. Kann man das Dateiformat auch in Zukunft lesen? Gibt es technische Hürden, z.B. Einschränkungen aufgrund einer digitalen Rechteverwaltung, oder hat es sogar eingebaute Verfallszeiten? Über Probleme der digitalen Langzeitarchivierung informiert u.a. das deutsche Kompetenznetzwerk zur digitalen Langzeitarchivierung.

Wenn Archivpflicht, dann bitte auch für digital gespeicherte Filme und das bitte in einem offenen Format, bei der man auch in Zukunft hoffen kann, das man es noch lesen kann.